Zum Inhalt springen
Netznutzungsabrechnung auf Basis des elektronischen Preisblattes

Netznutzungsabrechnung auf Basis des elektronischen Preisblattes

Kategorie: SAP IS-U

Durch die Verschiebung der Umsetzung der MaKo2022 vom 01.04.2022 auf den 01.10.2022 hat sich auch entsprechend das Einführungsszenario zu einem Großteil der Themen zeitlich verschoben. Dies gilt aber nicht für die Netznutzungsabrechnung auf Basis des elektronischen Preisblattes (Preisblatt 1). Die Einführung war bereits von Anfang an zum 01. Oktober 2022 angesetzt und wird nun wie geplant zu den zusätzlichen Themen umgesetzt. Ziel ist es, dass dem Lieferanten (LF) bis zum 1. Januar 2023 alle relevanten Daten vorliegen, um die Netznutzungsabrechnung korrekt prüfen zu können.

Hierzu wird zunächst im Zeitraum vom 01.10.2022 bis zum 15.10.2022 initial das elektronische Preisblatt fĂĽr die Netznutzungabrechnung vom Netzbetreiber (NB) an den LF im Format PRICAT ĂĽbermittelt, in dem die Netzentgelte mit GĂĽltigkeit ab dem 01. Januar 2023 abgebildet sind. Die SAP hat hierzu angekĂĽndigt, das bestehende Customizing fĂĽr das Preisblatt zu erweitern sowie auf Netz- und auf Lieferantenseite jeweils einen Prozess zur VerfĂĽgung zu stellen (DE_PRICAT_DSO; DE_PRICAT_SUP), der die Daten in den zugehörigen Tabellen (/IDEXGE/PRICAT; /IDXGL/PRI_SHEET) verbucht. Ab dem 01. November 2022 bis zum 01. Januar 2023 versendet der NB dann je verbrauchender Marktlokation die zum 01.01.2023 gĂĽltigen „abrechnungsnotwendigen Stammdaten“ per UTILMD. Auch im Regelbetrieb werden dann zukĂĽnftig die Abrechnungsdaten in Rahmen des Lieferbeginns, der EoG sowie durch Stammdatenänderungen kommuniziert.

Hier wird wohl für die Versandseite von SAP eine Erweiterungslogik mittels BAdI bereitgestellt. Ob die Persistenz der empfangenen Daten je MaKo im Standard abgebildet wird ist fraglich, befindet sich derzeit aber noch seitens der SAP in Klärung. Die Abrechnungsdaten bzw. die Bestandteile des Preisblatts stelle die Gruppenartikel-ID sowie die Artikel-ID’s dar, die sich gemäß der „Codeliste der Artikelnummern und Artikel-ID“ ergeben.

Beispiel: Gruppenartikeln-ID 1-01-1

1 = Preisblatt 1 – 01 = Höchstspannung – 1 = Preisblattteil 1: Entgelte für Jahresleistungspreissystem

    - Jahresleistungspreissystem Höchstspannung

    Beispiel: Artikeln-ID 1-01-1-004

    1-01-1 = wie oben – 004 = Jahresbenutzungsdauerstunden >=2500 h/a Arbeitspreis (Einheit: €/kWh)

        - Jahresleistungspreissystem Höchstspannung Jahresbenutzungsdauerstunden >=2500 h/a Arbeitspreis (Einheit: €/kWh)

      Die letztendlich übermittelten Netznutzungsrechnungen müssen dann anhand komplexer Entscheidungsbaumdiagramme (EBD) geprüft werden. Hierbei werden dann Prüfungen auf Kopf-, Positions- und Summenebene notwendig. Auch hier hat die SAP angekündigt eine Logik bereit zu stellen, die EBD’s zur Rechnungseingangsprüfung mittels neuer Common Layer Prozesse mit einem in die INVMON integrierten Prüfablauf abbilden kann.

      Bei der Abrechnung der Netznutzungsentgelte auf Basis des elektronischen Preisblatts gibt es noch eine Vielzahl an Punkten zu beachten. Das sind unter anderem die Stichtagsumstellung zum 01.01., individuelle Artikel-ID’s für die Konzessionsabgabe, sowie die monatliche Nachberechnung. Somit kann sicher gesagt werden, dass die Einführung eine große Herausforderung für den Markt darstellen wird.

      Unser Experte Jonathan Stumpf von der koenig.solutions GmbH hilft Ihnen bei Fragen gerne weiter. Kontaktieren Sie uns, um einen persönlichen Austausch zu vereinbaren ().